Katharinenhöhe

Presse

50 000 Euro für die Katharinenhöhe

Einer der Höhepunkte der Benefizveranstaltung für die Katharinenhöhe ist die spannende Versteigerung des Gerwig-Posters mit den Unterschriften aller Akteure. Bild: Ute Fleig

Triberg, 15.11.2010

Miteinander an einem Strang ziehen und etwas erreichen. Das haben alle Gäste, Akteure und Helfer am Samstagabend bei der Gerwigmusical-Vorstellung zu Gunsten der Katharinenhöhe bewiesen.

Alle haben auf ihre Gagen verzichtet, Eintrittsgelder und großzügige Spenden der vielen Gäste brachten eine stattliche Summe für die Rehabilitationsklinik für krebserkrankte Kinder ein: insgesamt gut 50 000 Euro, wie Produzent Peter Bruker gestern stolz überschlug.

„Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, belastet dieses Schicksal die ganze Familie, über Jahre hinweg“, sagte Bruker während seiner Begrüßung zu dieser ganz besonderen Vorstellung. „Jeder der eine Eintrittskarte gekauft hat, spendet schon mit für die Katharinenhöhe“. Stephan Maier, Leiter der Rehabilitationsklinik, bedankte sich strahlend für diese Hilfe. „Die neuen Pflegesätze geben kaum noch Raum für Sonderprojekte wie etwa eine Erweiterung am Spielplatz für die jungen Patienten“, bedauert Hans-Jörg Seeh, der Vorsitzende des AWO Bezirksverband Baden.

Frank Buermeyer, Geschäftsführer der DB Regio AG Südbaden war gerne zum Musical gekommen und überbrachte die erfreuliche Nachricht, die gesamten Einnahmen dieses Abends bis in eine Höhe von 10 000 Euro zu verdoppeln. „Ohne Robert Gerwig wären wir alle heute nicht hier, darum möchten wir auch einen Teil zu dieser großartigen Idee mit einer Spende für die Katharinenhöhe beitragen“, sagte er.

Großzügig unterstützen auch die Zuschauer die Benefizveranstaltung. Bereits während der Pause hatten die beiden Akteure Marvin Fischer-Polomski und Klaus Raith ordentlich zu tun, sie gingen zusammen in ihrer Verkleidung mit einer Schale durch die Menge und viele Gäste nahmen hier noch einmal extra die Gelegenheit wahr, die Katharinenhöhe finanziell zu unterstützen.
Nach dem Musical unterhielten die Band „Late Castle, and He White Autumn“ mit fetzigen Rock'n'Roll Klängen das Publikum. Gleich im Anschluss leitete Alexander Voss, dem Publikum bereits bekannt als Gerichtsvollzieher, die Versteigerung eines Bildes, auf dem alle Mitwirkenden unterschrieben hatten. Gespannt verfolgten die Akteure die Gebote der anwesenden Gäste. Den Zuschlag bei 1050 Euro erhielt ein geheimnisvoller Anrufer, der live über das Handy von Peter Bruker mitgesteigert hatte. „Dieses Gebot ging von der Wirtin des Gasthaus Lilie, Erika Smetanjuk aus“, lüftete Peter Bruker das Geheimnis, der sogleich Sabine Kienzler und Martin Dorer als nächsten Höhepunkt ankündigte. Die beiden Akteure des Gerwigmusicals trugen Auszüge aus weltbekannten Musicals vor. Begeistert forderte das Publikum Zugaben.

Besonders gelungen war auch der Auftritt von Nino Kirchner, der als Poplegende Michael Jackson den Anwesenden mächtig einheizte. Mit der zweiten Band „Bluesquamperfect“ feierten die strahlenden Gäste bis in die frühen Morgenstunden.