Reha Familien

Dialog:
Die Postbox

Herzlich willkommen in unserem Dialog-Bereich für die Familien-Reha!

Wenn Sie bei uns zur Reha waren, dann sind herzlich eingeladen, hier von Ihren Erlebnissen und Erfahrungen auf der Katharinenhöhe zu berichten.

Aber auch wenn Sie erst eine Reha im Familienbereich planen oder sich ganz einfach für unsere Arbeit interessieren, dürfen Sie gerne dieses Forum nutzen, um Ihre Eindrücke "von außen" darzustellen und so an unserem Dialog teil zu nehmen.

Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung

 

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Beiträge und Themen

 

Bitte Beitrag eingeben:

* = Pflichtfelder
  
  
 
  • Dankeschön

    Zunächst war ich nicht sehr begeistert davon 4 Wochen ins "Hinterwälder Land" zu reisen. Aber abgemacht ist abgemacht und da mein Patientenkind es sich so ausgesucht hat, ging es mit der gesamten Familie zur Katharinenhöhe. Jetzt sind wir schon seit ein paar Tagen zu Hause. Leider! Es war wirklich eine klasse Zeit, die wie im Fluge vergangen ist. Man konnte so viel machen (wenn man wollte) oder einfach mal entspannen. Sowohl in der Umgebung, wie auch in der Klinik (die eigentlich ein Hotel ist ;-). Die Anwendungen (Aquafitness, Rückenschule etc.) haben mir Spaß gemacht und vor allem gut getan. Da das Wetter meist gut war, haben wir gar nicht so viele der zusätzlich angebotenen Freizeitaktivitäten mitgemacht. Toll war, dass sich die Kinder sehr wohl im Kinderplanet bzw im Club gefühlt haben. So hatten wir auch oft Zeit für uns. Gegend gibt es reichlich und zwar eine schöne Gegend ;-)

    Ich möchte mich bei allen von der Katha bedanken! Gerne würden wir wieder kommen.

    Liebe Grüße

    Michael

  • Neugierde!

    Hallo,
    Ich habe heute erfahren, das wir hier hin zur Reha dürfen. Wann erfahre ich wohl demnächst vom Kurhaus. Vorher wollte ich aber schon mal gerne was wissen. Wir kommen mit dem Zug und haben kein Auto . Kann man hier denn auch mit ÖVP vieles Unternehmen? Oder kann die Klinik uns bis zu nächsten Bahnhof bringen, falls man in Eigenregie was unternehmen möchte, was weiter weg ist? Ich freue mich schon riesig auf die Klinik.
    Vielen Dank
    Liebe Grüße Iris Breit

  • Vielen lieben Dank!

    Hallo liebe Leser,

    wir sind seit gestern wieder daheim und möchten uns an dieser Stelle nochmals für Alles bedanken. Es waren tolle 4 Wochen auf der Katha und wir möchten in zwei Jahren wiederkommen.

    Für alle, die planen die Katha zu besuchen kann ich nur empfehlen sich voll und ganz darauf einzulassen.... es lohnt sich wirklich.

    Ich persönlich lebe gesünder, rauche nicht mehr und habe abgespeckt.... Unser Patientenkind hat viele Fortschritte gemacht und das Geschwisterkind hat Zeit mit uns als Eltern getankt.

    Viel Spaß allen die auf der Katha arbeiten oder sie besuchen.....

     

     

  • praktische

    guten tag.ich bin studentin. ich mochte praktische machen in ihnen klinik. ich bin von GEORGIEN. bitte schreiben sie konktakt informationen 

  • Am 30.3. kommen wir zur Reha 2 Antworten

    Hallo liebe Kenner der Katharinenhöhe !

    Wir freuen uns schon wahnsinnig auf unsere Reha. Allerdings habe ich noch ein paar Fragen.

    Wir kommen mit drei Kindern, 15,13 und 8 Jahre. Da sind die Medien ziemlich wichtig.

    Haben wir auf dem Appartment einen Fernseher oder zumindest einen Anschluss ?

    Wie viele Zimmer stehen einem zur Verfügung ? Gibt es eine Kaffeemaschine in der Appartmentküche ?

    Wie funktioniert das mit W-Lan ?

    Gibt es für Jugendliche auch eine altersentsprechende Gruppe ?

    Haustiere sind wahrscheinlich verboten ?

    Ich hoffe die eine oder der andere kann mir etwas helfen meine Unsicherheiten zu klären.

    Liebe Grüße und bis bald !

    Tanja

     

  • Liebe Grüße

    Schöne Grüße aus Gröbenzell von Benjamin,Katarina und Ivan.

  • de


    fifa coins kaufen  

  • Liebe Eltern :)

    Mein Name ist Jenny, ich bin (fast wie durch ein Wunder) 29 Jahre alt und leide seit meiner Geburt an mehreren Herzfehlern. Im Grunde genommen könnte man sagen, ich habe ein HRHS (Hypoplastisches Rechtsherz) mit einem DORV (Double-Outlet- Right- Ventricle), AVSD (Atrio-Ventrikulärer Septumdefekt), Pulmonalstenose, gemeinsame AV-Klappe, Totale Lungenvenenfehleinmündung, Dextrokardie (Herz ist rechts), Heterotaxie (Organe liegen teilweise an der verkehrten Stelle), Asplenie (eine Milz hatte ich noch nie), Nonrotation des Darms, NYHA (Herzinsuffizienz) Grad IV. Ich wurde als Kleinkind nach Fontan operiert, jedoch funktioniert dieses System bei mir nicht mehr und brach zusammen. Dadurch hat sich eine Hepatopathie entwickelt, eine krankhafte Störung der Leber, inkl. Leberzirrhose durch die jahrelange Medikamenteneinnahme und durch das Failing Fontan wurde 2012 eine pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck) festgestellt und im Juli diesen Jahres zusätzlich noch ein Lungenemphysem (Überblähung der Lunge). In meinem Leben habe ich schon sehr viel mitgemacht. Durch mehrere Bauch-OP`s ist meine Bauchdecke und das Gewebe dort sehr instabil und ich leide an mehreren Narbenhernien (Narbenbrüchen), hatte schon Nabelbrüche und einen Leistenbruch. Durch eine ASS-Unverträglichkeit bekam ich eine chronische Nebenhöhlenverstopfung und musste zweimal an der Nase operiert werden. Insgesamt habe ich über 30 Operationen mitgemacht, darunter 8 Herz-Operationen. 2007 bekam ich einen Schlaganfall, danach wurde mir ein Schrittmacher implantiert, jedoch leider das falsche Modell für mein Herz und so ging es mir die letzten Jahre immer schlechter. 2013 erkrankte ich aus unerklärlichen Gründen an einer Sepsis (Blutvergiftung) mit Multiorganversagen, an der ich fast gestorben wäre.
    In einer Reha diesen Jahres riet man mir, mich für eine eventuelle Herz-Lungen-Transplantation in Hannover vorzustellen. Da es mir sehr schlecht ging, musste ich relativ schnell nach Hannover. Nach den Untersuchungen stellte man jedoch fest, dass eine Transplantation bei mir nicht möglich ist. Also entschied man sich, mir ein komplett neues Schrittmacher-System einzusetzen. Bei der OP im Juni 2015 platzten jedoch sämtliche Vernarbungen der Vor-OP`s auf und 3 Chirurgen versuchten über Stunden, die Blutungen zu stillen. Sie mussten sogar noch zusätzliche Blutkonserven aus einer anderen Klinik kommen lassen, da ich ca 30 Konserven verbrauchte. Ich wäre fast verblutet! Nach einer 14-stündigen OP bekam ich Nierenversagen und man sagte meinem Mann, es sei ungewiss, ob ich noch einmal wach werde. Nach einer Woche Koma wurde ich schließlich wach, doch ich konnte nicht sprechen und meine Hände und Arme waren wie gelähmt. Außerdem war meine Lunge kollabiert und es dauerte 3 Wochen (Intensivstation), bis ich meine Hände wieder bewegen konnte, eine normale Sauerstoffbrille ausreichte und ich laufen lernte.
    Ich habe eine Facebook-Seite (eine Art Blog über meinen Alltag und mein Leben mit meinen KRankheiten), denn ich möchte Eltern von Herzchen, sowie Jugendlichen oder Erwachsenen Mut machen und Hoffnung geben :) Ich würde mich auch bereit erklären, die Rehaklinik Katharinenhöhe zu besuchen und vielleicht einen kleinen Vortrag mit anschließender offener Gesprächsrunde zu halten, denn schließlich habe ich meine Kindheit als Herzchen schon hinter mir, ging auf eine ganz normale Schule und hatte natürlich auch die Pubetät durchlebt, was natürlich für die Eltern von Herzchen eine ziemliche Herrausforderung ist.
    Für alle, die mehr über mich oder mein Leben erfahren wollen: Besucht mich einfach auf meinem Facebook-Blog. Dort könnt ihr mir auch Nachrichten hinterlassen, die ich zu 100% beantworte :)

    Liebe Grüße, eure Jay :)


    https://www.facebook.com/herzblattjay

  • einfach danke sagen

    Ich weis ja nich ob es den flohzirkus u den kinderplaneten und die rauberhole noch gibt .ob frau mang herr meyer und thomas der masseur noch da ist.und herr schmidt.wir waren insgesamt 6mal auf der katha .ich werde nie vergessen was wir dort erlebt haben....was die Mitarbeiter alles tun damit man sich wohl fühlt. Tausend dank macht weiter so ihr seit spitze.liebe grüße von ann kathrin

  • wir waren 96 98 2001auf der katha

    Hallo ihr lieben .ich war vor langer zeit mit meiner tochter auf der katha.seither hat sich ja mega viel verandert .es hat uns dort immer sehr gut gefallen ..meine tochter wurde 1995krank an all.es war eineschlimme zeit .wir reden heut noch sehr oft von den erlebnissen auf der katha.ich wwünsche allen kiddis u eltern u geschwister kids alles liebe.eure jennifer euhus

Hinweis zum Spamschutz / Was bedeutet die Frage "sind Sie eine Person?"

Foren und öffentliche Blogsysteme (wie dieses hier), werden leider häufig von vollautomatischen Programmen mit Werbung und unerfreulichen Beiträgen "zugemüllt" (sog. Spam-Bots). Checkboxen ("Ankreuzkästchen") werden jedoch von vielen Bots nicht erkannt bzw. ausgefüllt. Indem Sie das Häkchen bei der Frage "Sind Sie eine Person" setzen, identifizieren Sie sich also als Mensch.