Katharinenhöhe

Presse

Die Euromaus hat ein großes Herz für die Katharinenhöhe

Mit einem fröhlichen Fest wird der Zirkuswagen auf der Katharinenhöhe eingeweiht. Herzlich bedanken sich Gäste und Mitarbeiter beim Förderverein Santa Isabel, insbesondere bei der Vorsitzenden Marianne Mack (Bildmitte). Vor ihr im Bild Stephan Maier, der Leiter der Katharinenhöhe. Bild: Hajek

Furtwangen, 02. April 2014

Die Euromaus hat ein großes Herz für die Katharinenhöhe

Familie Mack übergibt feierlich Zirkuswagen. Spenden kommen über eigenen Förderverein herein

Ein Hauch von Europapark wehte gestern Nachmittag über die Katharinenhöhe. Roland und Marianne Mack waren aus Rust gekommen, dazu weitere Freunde und Familienangehörige, um den Zirkuswagen offiziell einzuweihen. Mit dabei auch die Euromaus in Lebensgröße, die immer von Kindern umringt war.

„Nicht nur zum Vergnügen“ sei der Europapark da, betonte Marianne Mack. Sozial engagiert ist die ganze Familie, schon seit 1976 werden Aktionen gestartet, mit denen man Menschen in Not hilft. Der Förderverein Santa Isabel wurde 2008 gegründet. Unter dem Motto „Wissen vermitteln und gutes tun“ werden regelmäßig im Europapark Vorträge gehalten, namhafte Referenten stellen sich unentgeltlich zur Verfügung. Das Eintrittsgeld, zwölf Euro pro Person, fließt in die Kasse des Fördervereins. Spenden sowie der Erlös aus dem alljährlichen Trödelmarkt füllen die Kasse weiter.

Von ihrer ersten Begegnung mit der Katharinenhöhe erzählte Marianne Mack: im Jahr 2012 begleitete sie ihre Freundin und Kinderbuchautorin Barbara Dickmann zu einer Lesung. Sie war beeindruckt davon, was in der Rehaklinik geleistet wird, man kam ins Gespräch, „und dann kam Edwin ins Spiel“, nahm Barbara Dickmann den Faden auf. Der Hochseilgartentrainer Edwin Bug wünschte sich für seine Schützlinge schon lange „einen Unterstand oder Schopf“ als Schlechtwetterschutz. So wurde die Idee mit dem Zirkuswagen geboren.

Der Wagen wurde am Nikolaustag 2013 bei Eis und Schnee auf die Katharinenhöhe gebracht und bestand während des Winters seine Bewährungsprobe. Offiziell und symbolisch wurde aber gestern das Band durchschnitten, das die Treppe absperrte. Bunte Luftballons schickten die Kinder in den Frühlingshimmel, und als Dankeschön überreichten sie den spendablen Gästen Narzissen.

Stephan Maier, psychosozialer Leiter der Reha-Klinik der Arbeiterwohlfahrt, hatte die Gäste willkommen geheißen und nannte die Einweihung ein „Highlight“ für die Katharinenhöhe. Marianne Mack habe den Förderverein mit viel Idealismus und Energie aufgebaut und ein offenes Ohr für Kinder und Familien, die Hilfe brauchen – das komme jetzt vielen Zugute. Der Zirkuswagen ist „ein Aushängeschild“, steht er doch gleich am Eingang zur Katharinenhöhe, vermittelt Fröhlichkeit und Lebensfreude. Bei Sekt oder Saft und flotter mexikanischer Musik der Europapark-Band „Mariachilys“ klang das Einweihungsfest rund um den Zirkuswagen aus.

Eine Spezialanfertigung für 50 000 Euro

Mit „Zirkus Mack'simus“ ist der Zirkuswagen beschriftet, der am Eingang zur Katharinenhöhe die Blicke auf sich lenkt. Er hat seinen Platz direkt neben dem Hochseilgarten. Die Atmosphäre im Innern ist wohnlich, mit Holztisch und Bänken. An den Seiten befinden sich Fächer, um Klettergurte, Helme und andere Utensilien unterzubringen.

Den Nutzen haben die Kletterer im Hochseilgarten. Bei schlechtem Wetter, plötzlichen Regengüssen oder Kälte müssen die Jugendlichen nicht gleich ins Haus zurück, sie können sich im beheizbaren, trockenen Zirkuswagen aufwärmen und umkleiden.

Die Kosten belaufen sich auf rund 50 000 Euro, der Zirkuswagen wurde speziell für die Katharinenhöhe angefertigt. Die Anschaffung ermöglicht hat der Förderverein Santa Isabel. Dieser Verein, gegründet von der Europapark-Familie Mack, hilft Kindern und Familien in Notlagen. Erwirtschaftet wird das Spendengeld vor allem durch Vorträge. Vorsitzende ist Marianne Mack, Ehefrau von Europapark-Chef Roland Mack, zweiter Vorsitzender Bruder Michael Thoma.

Copyright: Südkurier