Welche Therapie bekommt Ihr Kind?

    Wir achten darauf, welche Therapie für Ihr Kind die richtige ist. Wir sprechen mit den Ärzten, die Ihr Kind bisher behandeln. Diese Ärzte machen einen Plan, welche Therapie Ihr Kind bekommen soll. Unsere Ärzte untersuchen Ihr Kind aber auch. Dann können wir noch besser entscheiden, welche Therapien Ihr Kind bekommt.

    Diese Therapien gibt es bei uns:

    • Medizin und Pflege
    • Therapie für den Körper
    • Therapie für die Seele
    • Therapie in Gesprächen
    • Therapie in Gruppen

    Unsere Ärzte und die Pflege·fach·kräfte

    Eine umfassende und kompetente medizinische Betreuung ist die Grundvoraussetzung, um sich vertrauensvoll auf Entspannung und Erholung einlassen zu können. Ein Team aus erfahrenen Ärztinnen und Ärzten behandelt und berät die Patientinnen und Patienten sowie die ganze Familie.

    Diese medizinischen Behandlungen gibt es bei uns:

    Wir stimmen krankengymnastische und physikalische Therapien individuell auf die Einschränkungen und Ziele des Patienten bzw. der Patientin ab. Neurologische Beeinträchtigungen wie Gleichgewichts-, Koordinations- und Gangbildstörungen behandeln wir zum Beispiel mit Physiotherapie nach Bobath oder Vojta.

    Therapien für den Körper

    Bewegung ist gesund für den Körper. Bewegung ist gesund für die Seele.

    • Unsere Ärzte und die Pflege·fach·kräfte

      Eine umfassende und kompetente medizinische Betreuung ist die Grundvoraussetzung, um sich vertrauensvoll auf Entspannung und Erholung einlassen zu können. Ein Team aus erfahrenen Ärztinnen und Ärzten behandelt und berät die Patientinnen und Patienten sowie die ganze Familie.

      Unsere Ärzte

      Bei uns arbeiten nur Fach·ärzte.
      Das bedeutet:
      Sie kennen sich mit bestimmten Krankheiten besonders gut aus.
      Ein Arzt kennt sich zum Beispiel mit der Krankheit Krebs gut aus.
      Ein anderer Arzt kennt sich mit Krankheiten am Herz gut aus.

      Unsere Pflege·fach·kräfte

      Unsere Pflege·fach·kräfte sind immer für Sie und Ihr Kind da.
      Sie helfen Ihnen, wenn Sie Probleme haben.
      Die Pflege·fach·kräfte erkennen, was Sie und Ihr Kind brauchen.
      Die Pflege·fach·kräfte sagen auch den Ärzten, was Sie und Ihr Kind brauchen.
      So können wir uns gut um Sie und Ihr Kind kümmern.

      Beratung

      Sie bekommen bei uns Beratung.
      Darum geht es in der Beratung:
      - Wie Sie Ihrem Kind helfen können
      - Ernährung
      - Wie Sie mit Spät·folgen umgehen können
      - Falls Ihr Kind wegen der Krankheit benachteiligt ist: Wie können Sie Ihrem Kind helfen?

    • Diese medizinischen Behandlungen gibt es bei uns:

      Wir stimmen krankengymnastische und physikalische Therapien individuell auf die Einschränkungen und Ziele des Patienten bzw. der Patientin ab. Neurologische Beeinträchtigungen wie Gleichgewichts-, Koordinations- und Gangbildstörungen behandeln wir zum Beispiel mit Physiotherapie nach Bobath oder Vojta.

      Auf der Katharinenhöhe bekommt Ihr Kind verschiedene Untersuchungen und Behandlungen.
      Die Ärzte im Kranken·haus haben einen Plan gemacht, welche Behandlungen Ihr Kind braucht.
      An diesen Plan halten wir uns.
      Wir überprüfen aber auch, ob man etwas am Plan ändern muss.
      Manchmal muss man nach einiger Zeit etwas ändern.
      Dann machen wir einen neuen Plan.

      Diese Behandlungen kann Ihr Kind bei uns bekommen:

      • Medikamente
      • Chemo·therapie
      • Blut·transfusion
      • Inhalationen
      • medizinische Bäder

      Haben Sie oder Ihr Kind medizinische Fragen?
      Wir beantworten Ihre Fragen.

      Wenn Ihr Kind bei uns krank wird, dann behandeln wir Ihr Kind.
      Wenn Sie bei uns krank werden, dann behandeln wir Sie auch.

      Medizinische Hilfs·mittel
      Vielleicht braucht Ihr Kind medizinische Hilfs·mittel.
      Zum Beispiel eine Geh·hilfe.
      Wir beraten Sie dazu.

      Vielleicht hat Ihr Kind eine Prothese.
      Wir überprüfen, ob die Prothese richtig passt.
      Und ob sie gut funktioniert.
      Wir achten auch darauf, ob Ihr Kind gut mit der Prothese zurecht kommt.

      Wunden
      Wir versorgen Wunden.
      Wir zeigen Ihnen, wie Sie Wunden selbst gut versorgen können.

      Schmerzen
      Vielleicht hat Ihr Kind Schmerzen.
      Wir überprüfen, welche Therapie Ihr Kind gegen die Schmerzen bekommt.
      Und welche Therapie es zusätzlich bekommen kann.

      Manchmal helfen einfache Hand·griffe gegen Schmerzen.
      Wir zeigen Ihnen und Ihrem Kind diese Hand·griffe.
      Wir zeigen Ihnen:
      So helfen Sie Ihrem Kind im täglichen Leben.

      Blut·druck
      Wir messen den Blut·druck.

      Katheter oder Port
      Manche Kinder haben einen Katheter.
      Manche Kinder haben einen Port.
      Wir reinigen den Katheter.
      Wir reinigen den Port.

      Jeder Patient hat eigene Ziele für die Reha.
      Zum Beispiel:
      Gewicht ab·nehmen oder zu·nehmen.
      Dabei beraten wir Sie und helfen Ihnen.


      Unsere Geräte zur Behandlung

      Für viele Untersuchungen braucht man Geräte.
      Manche Geräte haben wir auf der Katharinenhöhe.
      Damit können wir Ihr Kind untersuchen.
      Und wir können herausfinden, welche Behandlungen Ihr Kind benötigt.

      Für manche Untersuchungen haben wir kein passendes Gerät.
      Dann gehen Sie mit Ihrem Kind in eines der Kranken·häusern in der Nähe.
      Die Ärzte dort machen dann die Untersuchung.
      Die Ärzte dort kennen die Katharinenhöhe.

    • Therapien für den Körper

      Bewegung ist gesund für den Körper. Bewegung ist gesund für die Seele.

      Eine Therapie für den Körper ist zum Beispiel die Physio·therapie.
      Dazu sagt man auch Kranken·gymnastik.
      Die Physio·therapie hilft dem Körper.

      Manchmal kann man sich nicht mehr so gut bewegen.
      Oder man macht falsche Bewegungen.
      Dann hilft die Physio·therapie dabei, dass man sich wieder besser bewegen kann.

      Der Physio·therapeut achtet darauf:
      - Macht Ihr Kind falsche Bewegungen?
      - Sind manche Bewegungen schlecht für den Körper?
      - Kann Ihr Kind alle Bewegungen machen?
      Dann entscheidet der Physio·therapeut, welche Behandlungen in der Physio·therapie gut für Ihr Kind sind.

      Manche Menschen haben eine Prothese.
      Sie müssen lernen, sich damit richtig zu bewegen.
      Der Körper muss auch lernen, andere Muskeln zu benutzen.
      Auch dabei hilft die Physio·therapie.

      Die Physio·therapie macht man nicht in der Gruppe.

      Bei uns kann man aber Sport in der Gruppe machen.
      Dabei lernt man, was der eigene Körper alles kann.
      Mit der Zeit kann man dann immer mehr.
      Beim Sport in der Gruppe lernt man auch wie es ist, wenn man zu einer Gruppe gehört.

      Bewegung ist gesund für den Körper.
      Und Bewegung ist gesund für die Seele.
      Darum gibt es auf der Katharinenhöhe:
      - Eine große Sport·halle
      - Einen Fitness·bereich
      - Eine Kletter·wand
      - Ein Schwimm·bad
      - Eine Sauna

      Bei schönem Wetter können Sie und Ihr Kind auch draußen Sport machen.
      Diese Sport·arten gibt es bei uns:
      - Kraft·training
      - Ausdauer·training
      - Ball·sport
      - Klettern
      - Nordic-Walking
      - Fahrrad·fahren
      - Ski·fahren

      Vielleicht muss Ihr Kind auch ganz einfache Dinge wieder lernen.
      Zum Beispiel Schuhe binden.
      Oder Kleidung anziehen.
      Das lernt Ihr Kind auch in der Therapie.

    „Wir waren dieses Jahr im Sommer auf der Katharinenhöhe und wir sind begeistert, was dort für Kinder und Eltern geleistet wird.“

    Stefan P. (betroffener Vater)

    Therapien für die Seele

    Wenn der Körper krank ist, wird oft auch die Seele krank. Darum gibt es auch Therapien für die Seele.

    Therapie in Gesprächen

    Bei vielen Problemen hilft es, wenn man darüber spricht.

    Unsere Gruppen

    In der Reha macht Ihr Kind viel in der Gruppe. In der Gruppe verbringen die Kinder zusammen Zeit. Ihr Kind verbringt Zeit mit den Geschwistern. Oder Ihr Kind verbringt Zeit mit anderen Kindern.

    • Therapien für die Seele

      Wenn der Körper krank ist, wird oft auch die Seele krank. Darum gibt es auch Therapien für die Seele.

      Wir wollen Ihnen und Ihrem Kind helfen:

      • Damit Sie und Ihr Kind besser mit der Krankheit umgehen können.
      • Damit Sie darüber sprechen können, wie schwer die Situation für Sie ist.
      • Damit Ihr Kind sich gut entwickelt.
      • Damit Ihr Kind alle Sinne benutzen kann.

      Dabei helfen verschiedene Therapien.
      In den verschiedenen Therapien können Sie und Ihr Kind zum Beispiel malen und basteln.
      Oder Ihr Kind kann spielen.
      Wenn Kinder spielen, sind sie ganz sie selbst.
      Beim Spielen kann man oft erkennen, warum es dem Kind nicht gut geht.
      Und das Kind kann schwierige Situationen im Spiel oft besser verarbeiten.
      Das ist auch beim Malen und Basteln so.

    • Therapie in Gesprächen

      Bei vielen Problemen hilft es, wenn man darüber spricht.

      Gruppen·gespräch
      Im Gruppen·gespräch können Eltern mit anderen Eltern sprechen.
      Hier können Sie über alles sprechen.

      • Darüber, wie Sie sich selbst fühlen.
      • Über die Zeit, als Ihr Kind im Kranken·haus gewesen ist.
      • Über die Beziehung zu Ihrem Partner (Eine Krankheit ist oft auch schwierig für die Beziehung)
      • Über Erziehungs·probleme.
      • Und über vieles mehr.

      Familien·gespräch
      Im Familien·gespräch sprechen Sie als Familie miteinander:

      • Was wünschen sich die Eltern?
      • Was wünscht sich Ihr Kind?
      • Was wünschen sich die Geschwister?
      • Was erwarten die Familien·mitglieder von den anderen?

      Paar·gespräch
      Im Paar·gespräch können Sie mit Ihrem Partner besprechen:

      • Was hat sich in der Beziehung verändert?
      • Was ist gut?
      • Was ist schlecht?


      Einzel·gespräch
      Im Einzel·gespräch sprechen Sie allein mit einem Therapeuten.
      Sprechen Sie einfach über alles, was Ihnen wichtig ist.

      Entspannung
      Entspannung ist wichtig für gute Gespräche.
      Darum können Sie bei uns lernen:

      • Wie können Sie sich gut entspannen?
      • Was hilft Ihnen beim Entspannen?
    • Unsere Gruppen

      In der Reha macht Ihr Kind viel in der Gruppe. In der Gruppe verbringen die Kinder zusammen Zeit. Ihr Kind verbringt Zeit mit den Geschwistern. Oder Ihr Kind verbringt Zeit mit anderen Kindern.

      Die Kinder können mit·entscheiden, was in der Gruppe gemacht wird.
      Jedes Kind hat eigene Ideen.
      Und jedes Kind kann etwas anderes.
      So wird jeder Tag von den Kindern mit·gestaltet.

      In der Gruppe lernen die Kinder:

      • Wie sie miteinander umgehen.
      • Wie sie mit Problemen umgehen.

      Das macht sie selbst·bewusster.

      Es ist wichtig, dass die Kinder in der Gruppe etwa gleich alt sind.
      Darum gibt es verschiedene Gruppen.
      Jüngere Kinder sind zusammen in einer Gruppe.
      Und ältere Kinder sind zusammen in einer Gruppe.
      Geschwister sind also nicht immer in der gleichen Gruppe.

      Die Gruppen haben verschiedene Namen:
      Floh·zirkus:
      Das ist die Gruppe für Kinder von 0 bis 3 Jahren
      Räuber·höhle:
      Das ist die Gruppe für Kinder von 3 bis 6 Jahren
      Kinder·planet:
      Das ist die Gruppe für Kinder von 6 bis 10 Jahren
      Club:
      Der Club ist für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren

      Manchmal sind die Gruppen aber auch etwas anders eingeteilt.
      Die Gruppen werden eingeteilt, wenn Sie und Ihr Kind mit der Reha anfangen.
      Solange Sie bei uns sind, bleiben die Gruppen immer gleich.
      Viele Therapien sind in diesen Gruppen.

    Das sind unsere Physio·therapeuten und unsere Sport·therapeuten

    Sandra Kuhn

    Leitung Physiotherapie

    Marie-Luise Barth

    Physiotherapeutin

    Marie-Luise Barth

    Rosali Boch

    Physiotherapeutin

    Corinna Bürk

    Physiotherapeutin

    Corinna Bürk

    Robert Erschig

    Sporttherapeut, Hochseilgartentrainer und Sicherheitsbeauftragter, Skilehrer für Menschen mit Behinderung

    Robert Erschig

    Denise Hepting

    Physiotherapeutin

    Denise Hepting

    Carolin Ohnmacht

    Sporttherapeutin

    Carolin Ohnmacht

    Das sind unsere Masseure

    Thomas Kapp

    Bereichsleiter Massage

    Ulrike Hornig

    Masseurin und mediz. Bademeisterin

    Ulrike Hornig

    Christian Steidler

    Masseur und mediz. Bademeister, Hochseilgartentrainer

    Christian Steidler

    Das sind unsere Ergo·therapeuten und Heil·pädagogen

    Martina Dieterle

    Ergotherapeutin, Hochseilgartentrainerin

    Martina Dieterle

    Janika Brohammer

    Heilpädagogin

    Janika Brohammer

    Melanie Nagel

    Ergotherapeutin

    Melanie Nagel

    Monika Ruthardt

    Dipl. Heilpädagogin

    Monika Ruthardt

    Das sind unsere Pädagogen

    Cony Bett

    staatlich anerkannte Erzieherin

    Vanessa Disch

    staatlich anerkannte Erzieherin

    Vanessa Disch

    Petra Eschle

    staatliche anerkannte Erzieherin

    Petra Eschle

    Raphael Gottlieb

    staatlich anerkannter Erzieher

    Raphael Gottlieb

    Alicia Kübler

    staatlich anerkannte Erzieherin

    Alicia Kübler

    Aileen Neumaier

    staatlich anerkannte Erzieherin, Diplom Tanzpädagogin

    Aileen Neumaier

    Bianca Völcker

    staatlich anerkannte Erzieherin

    Edwin Bug

    Spielpädagoge

    Pia Kienzler

    Anerkennungspraktikantin

    Nina Schmidt

    Anerkennungspraktikantin

    Lara Vodde

    Anerkennungspraktikantin

    Jana Bammert

    FSJ

    Claudia Heyer

    Praktikantin

    Clarissa Winterer

    FSJ