zurück

Der Lebensmut kehrt zurück

Bei der 14-jährigen Filiz wird ein bösartiger Knochenmarktumor diagnostiziert.

Schönwald - "Meine Tochter ist stärker als ich", sagt Arzu Turhan und schaut zu dem zarten Mädchen hinüber. Ihre Augen füllen sich schon wieder mit Tränen. Die Frau aus Landsberg ist seit drei Wochen auf der Katharinenhöhe. Sie begleitet ihre 14-jährige krebskranke Tochter, will ihr beistehen – und hat selbst Hilfe und Erholung doch auch so bitter nötig.

Ihre Älteste, Filiz, ist 1,60 Meter groß und wiegt gerade mal 36 Kilo. "Das ist schon viel, vor ein paar Monaten hatte ich gerade mal 20 Kilo", erzählt diese tapfer. Ihre Haare sind seit der letzten Chemo schon wieder ein paar Zentimeter gewachsen. So wie auch bei ihrer Mutter und bei ihrem Vater. Die hatten sich nämlich zeitgleich mit ihrer Tochter auch eine Glatze rasiert.

Die Krebserkrankung ihrer ältesten Tochter hat die Turhans komplett aus der Bahn geworfen – auf der Katharinenhöhe bekommen sie langsam wieder eine Ahnung davon, dass das Leben auch schön und leicht sein kann. Nach Monaten der Schmerzen, des Leids, der Ängste und Sorgen ein wunderbares Gefühl. "Dass uns hier so toll geholfen wird, hätte ich nicht erwartet", erzählt Arzu Turhan dankbar.

Eine heiße Beule

Die schreckliche Krankheit macht sich bei Filiz zum ersten Mal im Mai 2020 bemerkbar. Sie hat starke Schmerzen im linken Bein und das Knie schwillt an. "Es wurde eine richtige Beule", erinnert sie sich. Die Ärzte gehen zunächst von einer Entzündung aus, bedingt durch Wachstumsprobleme. "Das klang für mich schlüssig, solche Schmerzen hatte ich in der Pubertät selbst auch", so Arzu Turhan. Mit der Einnahme von Antibiotika gehen die Schmerzen zwar etwas zurück, aber die Beule bleibt. Und wächst. Sie ist 60 Grad heiß und drückt mittlerweile aufs Kniegelenk, sodass Filiz nicht mehr richtig laufen kann. Auf einen Termin beim Orthopäden muss die Familie monatelang warten.

Durch persönliche Beziehungen bekommt sie aber einen zeitnahen MRT-Termin im Krankenhaus in München. Einen Tag später dann der Anruf: "Es ist ein bösartiger Knochentumor, tut mir leid." Die Mutter erzählt: "Ich dachte, ich sterbe, als ich das gehört habe."

Während ihre Klassenkameraden die Sommerferien genießen, bekommt Filiz ihre erste Chemotherapie. Fast ein Dreivierteljahr ist sie im Krankenhaus, insgesamt muss ihr junger Körper 30 Chemo-Einheiten überstehen. Und als ob dies nicht schon genug wäre, folgt im November 2020 dann auch noch die komplizierte Operation. Ein Teil des Knochens wird entfernt und durch Titan ersetzt. "Der Krebs hatte Gott sei Dank nicht gestreut."

Angstzustände

Als Filiz nach dieser langen Zeit nach Hause darf, ist von dem fröhlichen Mädchen von einst, das gern tanzte und malte, nicht mehr viel übrig. Sie kann sich nur unter großer Kraftanstrengung an Krücken fortbewegen. Nicht nur ihr Körper muss nun wieder genesen, auch ihre Seele. Filiz leidet unter Angstzuständen.

Auf der Katharinenhöhe wird beides besser: Die intensive Physiotherapie zeigt Wirkung, "das Laufen klappt schon viel besser", berichtet das Mädchen stolz. Das Bein soll aber immer noch nicht stark belastet werden. Filiz darf auf der Katharinenhöhe auch oft schwimmen, das mache sie am liebsten. "Und basteln." Auch ihre Ängste sind nicht mehr so groß. Unter anderem haben Gesprächstherapien geholfen – teils für die ganze Familie.

"Wir fühlen uns alle sehr wohl hier", sagt Filiz. Und ihre Mutter fügt tapfer hinzu: "Und ich muss auch nicht mehr ganz so oft weinen."

Grußwort von Marianne Mack:

"Seit 2011 unterstützt mein Verein "Santa-Isabel – Hilfe für Kinder und Familien" die Katharinenhöhe mit zahlreichen Spenden, die gezielt eingesetzt werden. Denn gemeinsam mit meinem Schwager, dem Juristen Dr. Michael Thoma, und der stellvertretenden Vorsitzenden Barbara Dickmann, freie Journalistin und Mitinitiatorin meiner ehrenamtlichen Vortragsreihe "Neue Perspektiven", sind wir voller Demut vor der Stärke dieser kleinen und großen, leidgeprüften Menschen, die auf der Katharinenhöhe wieder Hoffnung schöpfen können.

Engagierte Menschen wie der Landrat Sven Hinterseh (Schwarzwald-Baar-Kreis) und mein Mann Roland brachten dann gemeinsam mit dem Schwarzwälder Boten und der Lahrer Zeitung die so erfolgreiche Spendenaktion, die nun zum vierten Mal läuft, auf den Weg und entwickelten sie weiter.

Bitte spenden Sie, wenn Sie es können. Das Ziel heißt "Neubau einer dringend benötigten Physiotherapie ". Jeder Euro zählt. Zeigen Sie Mitgefühl für die Familien und Wertschätzung für die Mitarbeiter der Katharinenhöhe und deren Leiter Stephan Maier.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche Adventszeit, bleiben Sie gesund und positiv gestimmt. Und falls Sie einen der Preise gewinnen sollten, sehen wir uns vielleicht im Europa-Park. Ich würde mich sehr freuen."

Spendenaktion für die Katharinenhöhe in Schönwald:

Die Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe ist schon seit mehr als 100 Jahren ein wichtiger Begleiter für lebensbedrohlich kranke Kinder, Jugendliche und auch deren Familien. Durch eine moderne, nicht kliniktypische und vielfältige Einrichtung können die Patienten eine beinahe unbeschwerte Zeit genießen. Damit das so bleiben kann, ist Ihre Hilfe nötig! Mit Ihrer Spende können auch Sie sich etwas Gutes tun und einen von vielen exklusiven Preisen rund um den Europa-Park oder die Schwenninger Wild Wings gewinnen.

Folgende Preise gibt es zu gewinnen:

30 x 2 Eintrittskarten für den Europa-Park, 10 x 2 Eintrittskarten Rulantica, 2 x 1 Übernachtungen für 2 Pers. in einem der Europa-Park Hotels

15 x 2 Sitzplatzkarten Kat. II für ein Heimspiel der Saison 21/22,

1 x Stadionführung mit Blick hinter die Kulissen (max. 10 Per.) inkl. Sitzplatz Kat. II; 2 x 2 VIP-Eintrittskarten KARL STORZ-Lounge inkl. Sitzplatz Kat. I; 3 x 2 VIP-Eintrittskarten Hockey-Lounge inkl. Sitzplatz Kat. II; 5 x 1 Fantrikot der Saison 21/22 mit Unterschriften der Mannschaft

So können Sie helfen und am Gewinnspiel teilnehmen:

Spenden Sie einen frei wählbaren Betrag auf das Katharinenhöhe-Sonderkonto.

Sparkasse Schwarzwald-Baar

IBAN: DE46 6945 0065 1161 1611 61

Volksbank Mittlerer Schwarzwald

IBAN: DE95 6649 2700 0010 1112 00

Bitte geben Sie bei der Überweisung beim Verwendungszweck Ihre Adresse (Straße, PLZ, Ort) an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen lassen und wir Sie im Gewinnfall benachrichtigen können. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Alle Spenden (ab einem Betrag von 10 Euro), die bis zum 31. Januar 2022 eingehen, nehmen an der Verlosung teil. Ab einem Spendenbetrag von 100 Euro werden zusätzlich Spendenquittungen ausgestellt. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen zum Spendenprojekt finden Sie unter www.schwabo.de/spendenaktion

Die Schwarzwälder Bote Mediengesellschaft mbH erlangt keine Einsicht in Ihre Daten. Verantwortlich für die Spendenbestätigung und das Gewinnspiel ist die Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe.

Copyright: Schwarzwälder Bote