zurück

Fünf Euro pro Bike-Fahrer gehen an Katharinenhöhe

Starter des Schwarzwald-Bike-Marathons helfen wieder krebskranken Kinder. Klinikleiter Stephan Maier dankt für Unterstützung

Auch in diesem Jahr steht der Schwarzwald-Bike-Marathon unter dem Motto „Biken für krebskranke Kinder“. Fünf Euro des Startgelds gehen direkt an die Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe für herz- und krebskranke Kinder in Furtwangen.

Strecken führen an Klinik vorbei

Alle Strecken des Bike-Marathons führen an der Nachsorgeklinik vorbei, zugleich finden dort Zuschauer den optimalen Platz, um die Teilnehmer anzufeuern. Die Anfahrt zur Katharinenhöhe ist gesperrt, daher wird ein Shuttle von 9 bis 12 Uhr vom Parkplatz Escheck zur Klinik eingerichtet.

Olympiasieger Pohl moderiert

Für die richtige Atmosphäre sorgt dort das Team der Klinik sowie Moderator Hans-Peter Pohl, ehemaliger Mannschafts-Olympiasieger in der Nordischen Kombination. Der Schonacher ist mittlerweile als Wintersportexperte im Fernsehen im Einsatz. Katharinenhöhe-Geschäftsführer Stephan Maier kündigt an, dass die Einrichtung mit einem Infostand auch im Zielbereich vertreten sein wird. Er freue sich schon auf die Veranstaltung und hoffe, dass viele Teilnehmer an den Start gehen. „Durch die Spenden aus den Startgebühren konnte in den vergangenen Jahren schon sehr viel bewegt werden“, so Maier.

Physiotherapeutische Geräte werden ersetzt

Im Gespräch erklärt er, dass das Geld in diesem Jahr für den Fitnessraum genutzt werden soll. Die physiotherapeutischen Geräte sind teilweise schon sehr in die Jahre gekommen und müssen dringend ersetzt werden. Im Ziel empfängt Stefan Lubowitzki – ein echter Furtwanger und Allrounder unter den Moderatoren – die Teilnehmer. Er wird von Dagmar Bettinger unterstützt. Beide wollen die Stimmung im Ziel anheizen.

800 Helfer sind im Einsatz

Im Einsatz sind insgesamt rund 800 ehrenamtliche Helfer. Ihnen aber auch den Sponsoren dankte Furtwangens Bürgermeister Josef Herdner schon im Vorfeld. Ohne sie sei die Veranstaltung nicht möglich.

Copyright: Südkurier