zurück

Hermle-Beschäftigte schaffen 6581 Kilometer

Start beim Schwarzwald Bike Marathon mit 27 Hermle-Fahrern und einem 3. Platz bei der Firmenwertung. (Foto: Hermle)

Traditionell im September sammeln sportbegeisterte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Hermle AG und ihrer Tochtergesellschaften Kilometer, welche von der Hildegard und Katharina Hermle Stiftung jedes Jahr in eine beachtliche Spendensumme verwandelt werden. Die Spendenaktion fand laut Pressemitteilung nun zum sechsten Mal statt. Insgesamt nahmen 35 Läufer und 90 Radfahrer an der diesjährigen Aktion teil, Ergebnis: 6581 Kilometer gleich 131 620 Euro, die an Einrichtungen in der Region gehen.

Das Mountainbike-Team „Hermle AG Schneller Span“ war beim Schwarzwald Bike Marathon in Furtwangen am Start, der Corona-bedingt in einer Light-Version mit reduzierter Teilnehmerzahl stattfand. Mit 27 Teilnehmern belegten die „schnellen Späne“ den dritten Platz in der Firmenwertung. Zeitgleich starteten beim „Hermle Bike & Run“ rund um den Firmensitz in Gosheim zahlreiche Rad- und Läuferteams, die weitere Kilometer sammelten.

Die Teilnehmer konnten auf frei wählbaren Strecken ihre Marathondistanzen zurücklegen und diese individuell aufzeichnen und an das Organisationsteam zurückmelden. An dieser firmeninternen Aktion beteiligten sich weitere 98 Sportler mit teilweise beachtlichen Einzel- und Teamleistungen. Insgesamt kam so im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und an anderen Standorten, an denen Hermle mit Tochtergesellschaften vertreten ist, eine Gesamtleistung von 6581 Kilometern zusammen. Die Hildegard und Katharina Hermle Stiftung rechnete die Kilometerleistung mit 20 Euro pro Kilometer hoch und spendete die sich daraus ergebende Summe in Höhe von 131 620 Euro an zwei wichtige Einrichtungen in der Region.

Zum einen wird laut Mitteilung die Katharinenhöhe in Schönwald, eine Reha-Einrichtung für schwer erkrankte Kinder und Jugendliche, unterstützt. Zum anderen profitiere von der diesjährigen Spende die Lebenshilfe in Tuttlingen, welche für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen wichtige Arbeits-, Wohn- und Betreuungsangebote unterhalte. Mit beiden Einrichtungen bestehen seit vielen Jahren freundschaftliche Verbindungen, „die Gelder sind dort gut angelegt“. Nicht zuletzt bringe die Aktion aber auch für die Teilnehmer einen persönlichen Gewinn. „Das gemeinsame Engagement für eine gute Sache in Verbindung mit der sportlichen Herausforderung ist für viele Motivation, jedes Jahr aufs Neue die persönlichen Grenzen auszutesten.“

Die Hildegard und Katharina Hermle Stiftung finanziert sich laut Mitteilung aus Dividendenausschüttungen der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG und engagiert sich für soziale, medizinische oder pädagogische Einrichtungen, aber auch für viele Einzelprojekte in der Region.

Copyright: Schwäbische Zeitung