zurück

Konzert zugunsten der Katharinenhöhe

Herausragendes Engagement von Ehepaar Beck und dem gesamten Team der Waldauschänke

Königsfeld-Buchenberg. Ein weiteres Mal gab es in der Waldau-Schänke ein Benefizkonzert zugunsten der Katharinenhöhe. Axel Deyda erklärte zu Beginn des Abends, dass es für ihn selbstverständlich sei, hier zu sein. Schon sieben Mal trat er alleine oder mit Gil Kunkel in Buchenberg auf.

Ein kleines Bild auf seiner Kaffeemaschine, auf dem ein kleines Kind mit Glatze zu sehen sei, zeige ihm immer wieder, dass es Menschen gebe, denen es schlechter geht als anderen. So sei es für ihn und an diesem Abend auch für Gil Kunkel keine Frage, das Konzert ohne Gage zu spielen. Mit ein Grund ist sicherlich auch, das er Fritz Beck für einen Mann mit großem Herz hält – gibt es doch seines Wissens nach keinen Gastronomen in der Region, der sich so sehr für ein Projekt wie die Katharinenhöhe engagiere. Fritz Beck erläuterte den Gästen, dass der gesamte Erlös der Veranstaltung der Kinderkrebsklinik zugute kommt. Dies geschehe auf Spendenbasis der Besucher. Und auch sein Team arbeite an diesem Abend für "Gottes Lohn". Auf diese Weise sind bis zu diesem Abend schon 90 000 Euro durch Benefizkonzerte zusammengekommen.

Stephan Maier, Geschäftsführer der Katharinenhöhe, ließ es sich nicht nehmen, selbst vor Ort zu sein. Er meinte, dass diese Unterstützung seitens des Gastronomen wohl einzigartig in der Bundesrepublik sei. Dies schließe er aus diversen Gesprächen, die er bei Veranstaltungen immer wieder führe. Musikalisch ließ der Abend keine Wünsche offen. Axel Deyda hatte eine Auswahl von 5000 Liedern im Gepäck. Am Schluss kam mit 3200 Euro wieder eine namhafte Spende zustande.

Copyright: Schwarzwälder Bote